Galerie

Galerie

Wer war hier?

Germany 83,6% Deutschland
United States 6,5% USA
Switzerland 2,2% Schweiz
Austria 2,1% Österreich
United Kingdom 0,8% England (UK)
Netherlands 0,7% Niederlande
Total:   137  Länder

417378

Heute: 198
Gestern: 294
Diese Woche: 198
Letzte Woche: 1.869
Dieser Monat: 5.133
Letzter Monat: 8.827

Berichte

14. Speziale in Lünen – Westick
am 05.05.2018


Zur 14. Spezialen in Lünen waren ca. 120 Aussteller angereist. Als Richter wurden Frau Mary Grove (GB) für die Varietäten Groenendael und Tervueren und Herr Thomas Dreßler (D) für die Varietäten Laekenois und Malinois eingesetzt. Bei strahlendem Sonnenschein und mäßigen Temperaturen wurden die Rahmenbedingungen für die Ausstellung von den Mitgliedern des DVG MV Westick hervorragend geschaffen. Begonnen hatte die Veranstaltung bereits am Freitag, 04.05.2018, mit einem Verhaltenstest als Bedingung zu einer Zuchtzulassung von 12 Hunden. Die Organisation hierzu wurde sehr sachkompetent von Frau Bärbel Wilken übernommen. Alle teilnehmenden Hunde wurden positiv bewertet. Ebenso wurde bereits am Freitag, 04.05.2018, unter der Leitung von Frau Martina Braun zusammen mit Herrn Thomas Dreßler die Zuchtzulassung durchgeführt. Hier haben alle vorgeführten Hunde bestanden.

Die Ausstellung wurde am Samstag durch die 1. Vorsitzende Anja Bleyer eröffnet.
Nach Vorstellung der Richter und den Rahmenbedingungen wünschte sie der Ausstellung einen fairen Verlauf und gute Ergebnisse bei den Beurteilungen.

 

In den einzelnen Varietäten wurden so die jeweils besten Hunde benannt. Dies waren in dem Varietät


Groenendael: „Topaz de Bruine Buck“
Laekenois: „Elmo vom Wasserlosen Tal“
Malinois: „Apache von Löwenfels“
Tervueren „Quando its me di Scottatura“.


Diese Hunde erhielten jeweils das Prädikat BOB (Best of Breed).

 


Als schönster Hund der Spezial-Ausstellung wurde der Groenendael Rüde „Topaz de
Bruine Buck“
auserwählt.

 

Rundum war es eine gelungene Veranstaltung. Der Dank gilt allen Helfern, den Organisatoren sowie den Ausstellern. Wir kommen gerne wieder.

Bericht: Sandra Uekötter-Voß