Galerie

Galerie

Wer war hier?

Germany 84,6% Deutschland
United States 6,0% USA
Austria 2,3% Österreich
Switzerland 2,2% Schweiz
Netherlands 0,6% Niederlande
France 0,6% Frankreich
Total:   136  Länder

345005

Heute: 119
Gestern: 265
Diese Woche: 631
Letzte Woche: 1.757
Dieser Monat: 5.595
Letzter Monat: 8.044

Berichte

Das einmalige Erlebnis FMBB IPO - von Stephanie Fischer

 

Die Reise begann mit der Mitteilung - ja, wie haben die Wildcard IPO.

Allein diese Mitteilung liess das Herz in die Hose rutschen. Mein Tervuerenmädchen Cobra vom Forster Hexenkessel und ich auf der großen Bühne. Jetzt hieß es noch einmal alles geben, letzte Trainingseinheiten absolvieren und schon ging es am 22.4.2017 auf die große Reise.

Auf der Fahrt nach Halle fragte ich mich mehr als einmal welcher Teufel uns geritten hat, die Wildcard zu beantragen. Für die Form von Nervosität müsste ein neuer Begriff erfunden werden.

Die Ankunft in Halle war angenehm. Da der Campingplatz noch leer war, hatten wir freie Auswahl und so suchten wir uns einen angenehmen Platz. Zum Stadion waren es Fußweg ca. 50 m.

Nach der Anmeldung wurde uns mitgeteilt dass die Teamleader IPO Björn Giesen und Lars Blöm für mich zuständig sind und so machten wir uns auf die Suche nach den Beiden.

Das ganze deutsche Team hat uns sehr herzlich empfangen und aufgenommen. Jede meiner Fragen wurde ausführlich erklärt und die beiden waren jederzeit für mich da. Dafür möchte ich mich nochmals recht herzlich bedanken.

 

 

Montag um 17.00 Uhr fand das Probetraining statt. Es war das 4. mal, dass Cobra und ich in einem Stadion trainierten aber es hat alles super geklappt.

Am Dienstagmittag trafen sich alle Starter aus über 40 Nationen in der Stadtmitte von Halle um gemeinsam zum Rathaus zu laufen wo wir sehr nett vom Bürgermeister begrüßt wurden. Wow, das war ein Hammer Erlebnis. Überall schwirrten Reporter, Fernsehteams und Schaulustige herum und fotografierten alle Teilnehmer und interviewten unter anderem auch mich.

Am Abend fand dann noch die Auslosung statt. Danach stand fest: Cobra und ich starten donnerstags in Abteilung C, freitags in B und samstags in A.

Dann war es soweit, unser großer Auftritt. Ich war so nervös und aufgeregt, am liebsten wäre ich ganz weit weg gelaufen.
Da ich aber weiß dass ich Cobra so nur durcheinander bringe, habe ich versucht Ruhe und Gelassenheit auszustrahlen.
Beim ersten Schritt aufs grün war die Nervosität weg.
Revieren hat super geklappt, beim Stellen und Verbellen hat sich Cobra leider etwas von dem brasilianischen Richter durcheinander bringen lassen und somit war diese Übung im Mangelhaft. Bei der kurzen Flucht kam sie leider etwas zu spitz in den Ärmel, verbesserte zwar ihren Griff aber auch die Übung landete im Mangelhaft. Der Rest war völlig ok und ich war sehr stolz auf mein Mädchen und die 73 Punkte.

Die Unterordnung am Freitag verlief für mich persönlich perfekt, außer einem Patzer bei der Sitzübung der mich 5 Punkte kostete. Aber 88 Punkte blieben über.

Bei der Fährte am Samstag war ich wieder etwas nervöser aber auf Cobra kann man sich einfach verlassen.

Leider hatte sie am 3. Gegenstand keine Lust sich hinzulegen und so fehlten uns auch hier 7 Punkte. Damit gingen wir mit 89 Punkten aus der Fährte.

Später am Tag stand dann fest, dass mein Tervuerenmädchen und ich einen tollen 70. Platz von 150 Startern erreicht haben was mich sehr sehr stolz macht.

Am Festabend ließen wir es richtig krachen. Tolle Stimmung, alle Menschen die da waren hatten Spaß zusammen und mir wurde wieder einmal mehr bewusst, dass Hundesport einfach ein Teamsport ist.

Hier möchte einfach nochmal Danke sagen an all meine Trainingskollegen. Ohne euch wären wir nicht so weit gekommen.

Das Finale begann Sonntagmorgen sehr früh aber das Stadion war voll, denn jeder wollte nochmals die besten 20 Starter in IPO sehen.

Hier bewies einmal mehr das deutsche Team, dass sie zu Recht seit Jahren immer oben mit dabei sind. Hundesport der Extraklasse.

Der Einmarsch ins Stadion zur Siegerehrung war noch einmal ein Highlight, das mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird.

Bedanken möchte ich mich hier noch einmal bei Svea von Schuckmann und bei meinem Verband dem BSD e.V., die die Wildcard für mich beantragt haben. Ohne euch, wäre diese tolle Zeit für immer ein Traum geblieben.
Und wie heißt es so schön? Nach der FMBB ist vor der FMBB.
Vielleicht schaffen wir es ja noch einmal dahin.

Stephanie Fischer und Cobra